Zum Hauptinhalt springen

Wie schreibt man Zukunft?

Weniger als die Kosten eines Kaffees am Tag reichen aus, um Kinder in Kenya, Brasilien, Bolivien, Eritrea oder Mazedonien in Form einer Patenschaft zu unterstützen. Mit diesem Beitrag übernehmen Sie als Pate oder Patin symbolisch den monatlichen oder jährlichen Unterhalt für ein Kind und unterstützen gleichzeitig das gesamte, von Ihnen gewählte Projekt in einem dieser fünf Länder. So wird allen Kindern gleichermaßen geholfen und nicht nur die Lebenssituation für ein einzelnes Kind verbessert.

Eritrea1

Eritrea: Am dam des

110 Buben und Mädchen erhalten im Kindergarten von Tokonda jeden Tag ausgewogene Mahlzeiten, um Unterernährung und Vitamin A-Mangel vorzubeugen, die gerade für Kinder lebenslange Folgen haben können. Zwei Lehrerinnen umsorgen die Kinder und bereiten sie auf die Schule vor. Im angeschlossenen Sozialzentrum werden die Kinder und ihre Familien auch gesundheitlich versorgt. In Eritrea, wo Hunger und Krankheiten täglich Leben fordern, haben diese Kinder Hoffnung und die Chance auf eine Zukunft.

Mazedonien1

Mazedonien: Seite an Seite

80 Kinder aus Roma-Familien, die im Elendsviertel von Topaana leben, werden auf die Schule vorbereitet und begleitet. Sie erlernen die mazedonische Amtssprache, die sie zuhause nicht sprechen, und können so dem Unterricht folgen. Einmal täglich bekommen die Kinder eine ausgewogene Mahlzeit. Mit einem Schulabschluss haben sie die Chance auf Arbeit, die ihnen ein Leben außerhalb von Not und Elend ermöglicht.

Kenia2

Kenia: New Life

Mitten im Elend des Armenviertels Korogocho in Nairobi steht das Sozialzentrum New Life. 200 Kinder zwischen acht und 13 Jahren können dort zur Schule gehen und ihre Hausaufgaben machen. Sie bekommen ausreichende Mahlzeiten und medizinische Versorgung. Viele Kinder sind Waisen oder haben nur ein Elternteil. Freie Stunden verbringen die Kinder auf den nahen Müllhalden. Dort suchen sie nach Metall, Plastik und Glas, um es zu verkaufen und so das Familieneinkommen aufzubessern.

Brasilien KP

Brasilien: Eine Tagesstätte mit Zukunft

In der Kindertagesstätte „Sao Joao Bosco“ bekommen Buben und Mädchen unter sieben Jahren Schutz und Geborgenheit. Die Franziskanerschwestern kümmern sich dort um die Buben und Mädchen, deren Eltern tagsüber nicht für sie sorgen können, weil sie arbeiten müssen. Die Tagesstätte steht an sechs Tagen pro Woche von 7 bis 17 Uhr für die Kinder offen. Die Buben und Mädchen, die aus armen Tagelöhnerfamilien stammen, erhalten dort ausgewogene Mahlzeiten und werden gesundheitlich versorgt. Sie dürfen spielen, singen, tanzen, basteln, handarbeiten und einfach Kinder sein.

Bolivien1

Bolivien: ABC - Lernen für eine bessere Zukunft

Ein Platz im Internat bedeutet für Kinder im bolivianischen Hochland eine große Chance. Sie können zur Schule gehen und für eine bessere Zukunft lernen. Denn in ihrer Heimat sind die Schulen rar und die Wege dorthin oft zu weit, um sie jeden Tag zurückzulegen. Auch haben viele Familien kein Geld für die nötigen Bücher und Hefte.


Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern und die Inhalte optimal gestalten zu können. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.Mehr erfahren ».