Zum Hauptinhalt springen

Jahresthema der Diözese 2021/2022: Nahe und Gemeinsam

Die tätige Nächstenliebe ist eine tragende Säule des Glaubens und des Lebens. Sie zeugt von gegenseitiger Sorge und Achtsamkeit, vor allem denen gegenüber, die arm, einsam und in Not sind.

"Nahe und gemeinsam" kann verwirklicht werden, wenn Menschen sich gemeinsam für andere einsetzen, wenn sie hinschauen, wo Not und Verzweifl ung herrscht, wenn sie hinhören und für andere da sind.

Schwerpunkte für Pfarreien, kirchliche Einrichtungen, Gemeinschaften, Vereine und Verbände im Arbeitsjahr 2021/22:

• Aktionen und Projekte für ältere, einsame, trauernde oder kranke Menschen und solchen mit Migrationshintergrund aufbauen und ihnen zuhören

• bei den verschiedenen Aktionen und Projekten möglichst viele Menschen einbinden, auch und vor allem Jüngere und sie einladen sich für andere einzusetzen

 

Weitere Informationen zum Jahresthema finden Sie auf der Homepage der Diözese unter: www.bz-bx.net/de/jahresthema.html

Hier können Sie den Flyer zum Jahresthema downloaden.

 

 

Nahe am Menschen - Früher und heute

Die Pfarrcaritas ist sehr aktiv im ganzen Land, hier nun einige Beispiele von Projekten...

Flohmarkt

Die Pfarrcaritas von Vahrn, veranstaltet seit Jahren jeden ersten Samstag im Monat einen Flohmarkt. Mit dem Erlös werden in Not geratene Mitbürger unterstützt, aber auch gemeinsame Ausflüge oder beispielsweise Kaffeekränzchen für ältere Menschen oder anders finanziert. So leistet die Gruppe einen wertvollen Beitrag zur Förderung der sozialen Gemeinschaft.

LeO - Lebensmittel und Orientierung

Seit 2014 gibt es in Bruneck das Projekt LeO (Lebensmittel und Orientierung), geführt von der Pfarrcaritas. Bedürftige bekommen hier kostenlos Nahrungsmittel. Derzeit versorgt die Lebensmittelausgabestelle etwa 120 Menschen in Not aus Bruneck und Umgebung. Lebensmittelausgabestellen von Pfarreien oder anderen karitativen Einrichtungen gibt es noch viele weitere in Südtirol.

Gemeinsam Kochen

Seit einigen Jahren organisiert die Caritas in Meran interkulturelle Kochabende mit einheimischen und ausländischen Frauen aus der Umgebung. Jede Frau kocht Gerichte aus ihrem Herkunftsland und anschließend werden sie gemeinsam gegessen. 5 Jahre lang wurde auch ein Freiwilligenfest „Remix“ organisiert, bei dem es außer vielen kulinarischen Spezialitäten aus aller Welt auch ein buntes Musikprogramm gab

Kleiderkammer

Die Kleiderkammer der Pfarrcaritas St. Nikolaus in der Altstadt von Meran gibt es seit mindestens 30 Jahren und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter blicken somit auf eine langjährige Tätigkeit zurück. Die Kleiderstube hat dreimal wöchentlich für jeweils ein paar Stunden geöffnet. Die 16 Freiwilligen der Pfarrcaritas arbeiten dort abwechselnd mit und verteilen monatlich an ca. 150 Bedürftige Bekleidung, Schuhe oder Bettwäsche. Im ganzen Land gibt es noch unzählige weitere Kleiderkammern, offen für Bedürftige.

Pfarrgemeinderatswahlen 2021

Am Sonntag, 24. Oktober finden südtirolweit die Pfarrgemeinderatswahlen statt.

Die Fische und das Brot. Der Fisch in der Mitte steht für Jesus und sein Wirken. Sein Wirken in und mit der Welt, zeitlos im Hier und Jetzt. Jesus bewirkt das Wunder durch und mit den Menschen, ganz konkret mit dem, was wir bringen und mit dem, was wir sind. Die Form der Blume erinnert daran, dass etwas wächst. Wir streuen Samen und pflegen und hegen die Blume, unsere Gemeinschaft. Wir tragen Sorge dafür. Wir setzen uns dafür ein, dass die Blume heranwachsen kann und mit ihrer Schönheit Freude bereitet. Dafür braucht es uns und all jene, die bereit sind, sich mit uns um die Gemeinschaft zu sorgen. Auch in den kommenden 5 Jahren braucht es wieder Menschen, die sich gemeinsam in den Dienst an der Pfarrgemeinde stellen und für den Pfarrgemeinderat kandidieren, Denn nur gemeinsam lässt sich Gemeinschaft gestalten.

Nähere Informationen zu den Pfarrgemeinderatswahlen am 24. Oktober 2021 erteilt das Seelsorgeamt unter Tel. 0471 306 214 oder per E-Mail seelsorge.pastorale(at)bz-bx.net bzw. sind im Internet unter www.bz-bx.net/de/pgr-wahlen.html zu finden.

Laudato Si

Bildzitate zum Ausleihen

Im Jahr 2015, als die SDGs (17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung) in Kraft getreten sind, hat Papst Franziskus in der Enzyklika „Laudato Si'“ unmissverständlich für die Bewahrung der Schöpfung („unser gemeinsames Haus“) und ein tiefgreifendes Umdenken der Weltgemeinschaft aufgerufen.

Die Inhalte der „Laudato Si'“ sind heute mehr denn je aktuell. Deshalb lädt die Dienststelle Pfarrcaritas und Freiwilligenarbeit gemeinsam mit der Frauenbewegung und youngCaritas ein, sich an der Aktion „Bildzitate der Laudato Si' in den Schaukästen“ zu beteiligen. 30 Bildzitate stehen den Pfarreien zur Auswahl und können für einen Zeitraum von mindestens 4 Wochen zwischen Mai und Oktober ausgeliehen werden. So können auch die Pfarreien mit Hilfe der eigenen Pfarrcaritas auf diese wichtigen Themen hinweisen und gemeinsam mit allen anderen einen Aufruf zum Nachdenken und Verändern starten. Nähere Infos erhalten Interessierte unter gemeinschaft.comunità(a)caritas.bz.it oder unter der Nummer 0471 304 330.

Hier finden Sie die Bildzitate zur Auswahl.

 

 

Kranken- und Trauerpastoral

Bischof Ivo Muser zur Kranken- und Trauerpastoral

Das Ungenügen einer abstrakten, körperlosen Innerlichkeit hat sich gerade auch in der schweren Zeit des totalen Lockdown gezeigt, als Kranke und Sterbende nicht mehr oder nur sehr eingeschränkt besucht werden konnten, als die körperliche Nähe zu Trauernden nicht möglich war und Begräbnisse nur im engsten Kreis stattfinden konnten. Nirgendwo sonst ist Jesus im Evangelium so oft anzutreffen, wie bei den Kranken, den Angeschlagenen, den Verletzten und Trauernden.

Mehr...

Der Diözesane Bildungsweg ist ein modulares Bildungsangebot, das die Ehrenamtlichen in den Pfarreien stärkt und ihnen die passenden Werkzeuge für ihren jeweiligen Dienst zur Hand gibt. Er gibt den Ehrenamtlichen und allen Interessierten die Möglichkeit, in ihrem Engagement zu wachsen und in den eigenen Kompetenzen gestärkt zu werden. Er ist das Herzstück des heurigen Jahresthemas, reicht aber zugleich weit über dieses hinaus. Innerhalb der vielschichtigen Veränderungen, die wir als Ortskirche erleben und gestalten, spielt Bildung eine zentrale Rolle. Mit den Diözesanen Bildungsweg wird die Umsetzung eines modularen Systems begonnen, in das Schritt für Schritt alle Aus- und Weiterbildungen für das Ehrenamt in der Pfarrei integriert werden. Durch aufeinander aufbauende und untereinander abgestimmte Angebote wird es auch möglich, den eigenen Bildungsweg individuell zu gestalten und den eigenen Bedürfnissen und Möglichkeiten anzupassen.

Mehr Informationen finden Sie hier

 

Hier finden Sie außerdem Informationen zu den Brixner Theologischen Kursen.

Nächstenliebe im Gesamt der Pastoral

Kirche ist ein lebendiger Bau, der in gemeinsamer Verantwortung getragen werden soll. Jeder handelt darin nach speziellen Charismen und Begabungen. Ziel der Pfarrcaritas ist eine Pfarrgemeinde, die die Beziehungen zu den Menschen pflegt und im Namen der Frohbotschaft (Gott ist die Liebe) handelt. Denn jeder Sinn des Lebens mündet in die Nächstenliebe.

Jeden Sonntag lädt Jesus uns ein, unser Leben im Dienst am Nächsten zu leben: gemeinsam Brot zu brechen und Füße zu waschen wie Brüder und Schwestern. Der Dienst am Nächsten ist mit Liturgie, Verkündigung und Aufbau von christlichen Gemeinschaften konstitutiver Bestandteil unserer Kirche, wobei alles andere ohne die Liebe „nichts ist“: „Nur die Liebe hört niemals auf“ (1Kor 1).

Die Caritas sorgt dafür, dass das Liebesgebot Christi in der Haltung des einzelnen Christen und in der Pfarr- und Diözesangemeinschaft lebendig bleibt: „Liebt einander! Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben.“ (Joh 13,34) Dies gilt vor allem für die Armen und Leidenden. Die Pfarrcaritas ist somit Begleiterin und keine Stellvertreterin: Nächstenliebe und soziale Verantwortung können nie delegiert werden. 

Synode

Unter dem Motto: „Auf dein Wort hin: mit Freude und Hoffnung“,  eröffnete Bischof Ivo Muser am 30. November 2013 die Diözesansynode, die unsere Diözese zwei Jahre lang in einen partizipativen Prozess eingebunden hat. 258 Synodale - Priester, Laien, Ordensleute, Männer und Frauen - und mehr als 4.000 Gläubigen aus der Bevölkerung haben Themen gefunden, gesammelt, bearbeitet, vertieft und in einem zweiten Moment Visionen, Ziele und Maßnahmen erarbeitet, wohin unsere Diözese in den nächsten 20 Jahren steuern wird. Die Diözesansynode hat eine große Umstrukturierung und Neuorganisation unserer Ortskirche ins rollen gebracht, die zum heutigen Zeitpunkt auf allen Ebenen von der Kurie bis hinaus in die Pfarreien vor Ort zu spüren ist. 

Viele der Maßnahmen und Visionen stellen das Thema der Nächstenliebe und somit der Caritas in den Mittelpunkt. Die Caritas von Bozen-Brixen ist somit bei der Umsetzung auf allen Ebenen beteiligt.

 

 

Josef Mayr-Nusser (1910-1945) wurde am 18. März 2017 im Dom von Bozen selig gesprochen. Schon in seiner Jugend hat Josef Mayr durch seinen tiefen Glauben beeindruckt. Er trat der Bozner Vinzenzkonferenz bei, denn darin sah er eine Gelegenheit, sein Christsein im Alltag zu leben. Zudem stand er den Jungmännern vor und war auch später als Ehemann und Familienvater vielen darin ein Vorbild, wie er sein Leben ganz auf Christus ausrichtete. Mehr Informationen hier. Und hier finden Sie die Angebote vom Katholischen Bildungswerk zu Josef Mayr-Nusser.

Josef Mayr-Nusser und ein christlicher Lebensstil.

Neu der Josef Mayr Nusser Themenweg - hier.

 

 

 

Sie finden uns in:

Bozen, Sparkassenstraße 1, Tel. 0471 304 330, Fax 0471 304 394

Meran, Galileo-Galilei-Straße 84, Tel. 0473 495 632, Fax 0473 276 948

Brixen, Bahnhofstraße 27/a, Tel. 0472 205 965, Fax 0472 205 928

Bruneck, Paul-von-Sternbach-Straße 6, Tel. 0474 414 064, Fax 0474 413 979

gemeinschaft.comunita(at)caritas.bz.it


Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden