Zum Hauptinhalt springen
« zur Übersicht der Projekte

Hilfe tut Not

Wer an Armut denkt, denkt in erster Linie an materielle und finanzielle Not. Armut ist aber noch weit mehr. Wer kein ausreichendes Einkommen, keine Unterkunft und nicht genug zu essen hat, gilt als arm. Armut kann aber auch seelischer Natur sein, wenn jemand beispielsweise einsam ist oder kaum soziale Kontakte hat oder ein Schicksalsschlag plötzlich das ganze Leben verändert. Wir von der Caritas bekämpfen die Armut in ihren verschiedenen Formen. Ihre Spende setzen wir dort ein, wo Hilfe am notwendigsten ist.

25

25 € ausgewählt

50

50 € ausgewählt

100

100 € ausgewählt

anderer Betrag

Hilfe tut Not

Soziale Isolation macht krank

Marlene ist 76 Jahre alt, hat keine Kinder und auch sonst keine nahen Verwandten mehr. Seit einem Jahr leidet sie an einer Tumorerkrankung, die zwar nur langsam voranschreitet, ihr Leben aber trotzdem arg beeinträchtigt. Besonders gelitten hat sie unter der Zeit des Lockdown. „Da hat sich plötzlich alles nur noch um Covid-19 gedreht, wir anderen wurden völlig vergessen“, sagt Marlene traurig. Niemand durfte sie mehr besuchen kommen, Termine für Arztbesuche und Therapien wurden abgesagt, jeder menschliche Kontakt unterbunden. „Selbst das wenige, das mir durch meine Krankheit noch geblieben ist, wurde mir genommen.“ Wie wohltuend hat Marlene die Treffen mit den beiden Mitarbeiterinnen der Caritas-Hospizbewegung empfunden, die diese mit ihr im Freien gemacht haben sobald die Ausgangbeschränkungen endlich gelockert wurden. „Länger hätte ich das Alleinsein nicht mehr gepackt“, sagt Marlene. „Kein Telefon, kein Computer, nichts kann den menschlichen Kontakt ersetzen. Ich hoffe, dass ich nie mehr so allein sein muss!

 

Armut versteckt sich, grenzt aus und macht krank

Armut hat viele Gesichter: das von Alleinerziehenden, Kindern, Senioren, Verschuldeten, Kranken, um nur einige Beispiele zu nennen. Die Ursachen für Armut sind vielfältig: Häufig sind unverhoffte Schicksalsschläge, Krankheit, Verlust des Arbeitsplatzes oder zu niedriges Einkommen die Ursache dafür. Einsamkeit, Verzweiflung und psychische Überlastung sind die Folge. Wer arm ist, zieht sich immer mehr zurück, nimmt kaum noch am „normalen“ Leben teil. Armut kann krank machen, genauso wie Krankheit Armut verursachen kann. Schulden können Einsamkeit auslösen, Einsamkeit kann zu psychischen Erkrankungen führen, eine psychische Erkrankung den Arbeitsplatz kosten und vieles andere mehr. Armut ist ein Teufelskreis!

 

Einsatz gegen die Armut

Wir von der Caritas bekämpfen Armut in Südtirol mit verschiedenen Angeboten, mit Beratungsdiensten für Ver- und Überschuldete, für Menschen in Krisensituationen, mit Abhängigkeitserkrankungen und/oder psychischen Problemen, für Flüchtlinge und EinwandererInnen; mit Obdachlosenhäusern, einer Einrichtung für Haftentlassene, mit Essensausgaben und finanziellen Unterstützungsleistungen. Die Hilfe von Gesicht zu Gesicht ist einer unserer Grundsätze, Hilfe zur Selbsthilfe unser Ziel. Die Wege dazu sind so vielfältig wie die Menschen selbst.

 

Bewirken Sie mit uns kleine Wunder! Ihre Spende setzt die Caritas dort ein, wo Hilfe am notwendigsten ist. Mit Ihrer Spende helfen Sie uns,  Menschen aus der Armutsfalle zu befreien. Damit die Betroffenen wieder Hoffnung schöpfen und in eine bessere Zukunft blicken können.

Wenn Sie bei Ihrer Überweisung "Caritas - Wo Hilfe am notwendigsten ist" angeben, kommt Ihre Spende Menschen in Notsituationen zugute.

Raiffeisen Landesbank - IBAN: IT42F0349311600000300200018
Südtiroler Sparkasse - IBAN: IT17X0604511601000000110801
Südtiroler Volksbank - IBAN: IT12R0585611601050571000032
Intesa Sanpaolo - IBAN: IT18B0306911619000006000065


Weitere Informationen:
Caritas Diözese Bozen-Brixen, I-39100 Bozen, Sparkassenstraße 1, Tel. 0471 304 300, info(at)caritas.bz.it, www.caritas.bz.it

« zur Übersicht der Projekte

Verwandte Themen


Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden