Zum Hauptinhalt springen
« zur Übersicht der Projekte

Kenia: New Life

Mitten im Elend des Armenviertels Korogocho in Nairobi steht das Sozialzentrum New Life. 200 Kinder zwischen acht und 13 Jahren können dort zur Schule gehen und ihre Hausaufgaben machen. Sie bekommen ausreichende Mahlzeiten und medizinische Versorgung. Viele Kinder sind Waisen oder haben nur ein Elternteil. Freie Stunden verbringen die Kinder auf den nahen Müllhalden. Dort suchen sie nach Metall, Plastik und Glas, um es zu verkaufen und so das Familieneinkommen aufzubessern.

monatlich

18 € ausgewählt

halbjährlich

108 € ausgewählt

jährlich

216 € ausgewählt

anderer Betrag

Kenia: New Life

"Wir machen weiter"

„Schwester Lydia hätte sicher gewollt, dass wir auch jetzt den Kopf nicht hängen lassen“, sagte der zwölfjährige Brian tapfer nach dem Tod der Südtiroler Missionsschwester Lydia Pardeller vor mehreren Jahren. Sie hat das Sozialzentrum "New Life" in Kariobangi, einem Elendsviertel der kenianischen Hautpstadt Nairobi aufgebaut und bis zu ihrem Ableben geleitet. „Sie hat mit uns gelacht und geweint, sie hat uns getröstet und uns genug zum Essen gegeben. Sie wollte, dass wir Lesen, Schreiben und Rechnen lernen, damit wir nicht mehr den Müll durchwühlen müssen, um zu überleben. Wir dürfen sie nicht enttäuschen“: Die Worte von Brian sind bis heute in Erinnerung geblieben und der Auftrag von Schwester Lydia geht weiter. 200 Kinder können durch die Versorgung und Bildung, die sie im Zentrum erhalten, auf eine bessere Zukunft fernab der Müllhalden hoffen.

Elend und Armut in Korogocho

Kariobangi gehört zur kenianischen Hauptstadt Nairobi. Dort befindet sich das größte Slumgebiet Afrikas. Fürchterlicher Gestank hängt in der Luft. Das Leben spielt sich auf der Straße ab. Dämpfe von den nahen Müllhalden erschweren das Atmen. Sanitäre Anlagen und Strom fehlen praktisch zur Gänze. Krankheiten breiten sich schnell aus. Die Analphabetenrate in Korogocho beträgt derzeit 60%, ist aber im Steigen begriffen. Immer mehr Schulen schließen aufgrund von Geldmangel. Viele junge Mütter prostituieren sich, um sich und ihre Familien ernähren zu können. Gewalt, HIV, Aids und andere Krankheiten sind sehr präsent in Korogocho.

Das Projekt New Life

Im Sozialzentrum New Life wird vom Verein „Hands of Care and Hope“ geführt. 200 Kinder zwischen acht und 13 Jahren können dort zur Schule gehen und ihre Hausaufgaben machen. Sie bekommen ausreichende Mahlzeiten und medizinische Versorgung. Die Schule ist ein wichtiger Bezugspunkt und daher das ganze Jahr über geöffnet. Freie Stunden verbringen die Kinder auf den nahen Müllhalden. Dort suchen sie nach Metall, Plastik und Glas, um es zu verkaufen und so das Familieneinkommen aufzubessern. Viele Kinder sind Waisen oder haben nur ein Elternteil. Im Sozialzentrum haben die Kinder eine saubere Umgebung. Abends dürfen sie übrige Lebensmittel für ihre Eltern und Geschwister mit nach Hause nehmen.

Mit 60 Cent am Tag geben Sie Kindern eine Chance

60 Cent am Tag reichen aus, um alle Kosten für ein Kind im Projekt New Life abzudecken. Dazu gehören der Schulbesuch, die Grundausstattung mit Schulmaterialien, eine Schuluniform jährlich, Hygieneartikel, Dusch- und Waschmöglichkeit, ärztliche Visiten und Wurmprofilaxe. Das ganze Jahr über erhalten die Kinder an sechs Tagen pro Woche zwei warme Mahlzeiten, sonntags ein Mittagessen.

Spendenkennwort: Kinderpatenschaft Kenia

Spendenkonten:
Raiffeisen Landesbank IBAN: IT42F0349311600000300200018
Südtiroler Sparkasse IBAN: IT17X0604511601000000110801
Südtiroler Volksbank IBAN: IT12R0585611601050571000032
Intesa Sanpaolo IBAN: IT18B0306911619000006000065

Wer Pate/Patin für ein Kinderpatenschaftsprojekt der Caritas werden möchte, kann die Höhe und die Dauer seiner Spende frei wählen. Die PatInnen legen selbst fest, wie die Zahlung erfolgen soll: einmalige Beträge sind ebenso möglich wie regelmäßige Überweisungen. Die PatInnen sind nicht vertraglich zu einer Zahlung verpflichtet. Sie können die Unterstützung jederzeit und ohne Angabe von Gründen unter- oder abbrechen.

Weitere Informationen: Büro für Auslandsarbeit Caritas Diözese Bozen-Brixen, I-39100 Bozen, Sparkassenstrasse 1 Tel. +39 0471 304 351 Fax +39 0471 304 395, international(at)caritas.bz.it 

« zur Übersicht der Projekte

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden