Zum Hauptinhalt springen

Alle Caritas-Dienste im Überblick

« zur Übersicht
Häuser Flüchtlinge Häuser Flüchtlinge Häuser Flüchtlinge Häuser Flüchtlinge

Flüchtlingshäuser

In Bozen, Meran, Prissian, Mals: Unterkunft und Begleitung für Flüchtlinge

Adresse Bozen, Sparkassenstraße 1
Tel. +39 0471 304 300
Fax +39 973 428
E-Mail: info(at)caritas.bz.it
Ansprechperson: Alessia Fellin

Auf der Flucht um zu überleben

Krieg, Gewalt, Hunger, Verfolgung, Diskriminierung wegen der Zugehörigkeit zu einer religiösen, politischen oder ethnischen Gruppe: Millionen von Menschen sind aus diesen und anderen Gründen aus ihrem Land geflohen. Wer sein Heim, seine Freunde und seine Familie verlässt, sieht in der Flucht seine einzige Chance. Dabei setzen sich Flüchtlinge meist großen Schwierigkeiten aus: Die Reise ist lang und gefährlich und endet in einem für sie völlig fremden Land, dessen Sprache und Bräuche sie nicht kennen, und wo sie oft auch nicht gerne gesehen sind.

In den Flüchtlingshäusern der Caritas erhalten sie Unterkunft und Begleitung, solange ihr Antrag auf Asyl bearbeitet wird.

 

Beratung und Integration

Hunderte Flüchtlinge werden derzeit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Caritas begleitet und zwar in Flüchtlingsheimen in Bozen, Meran, Prissian, Mals. Die Caritas bietet diesen Menschen nicht nur eine Unterkunft. Sie organisiert Sprachkurse, bietet den Flüchtlingen Rechtsberatungen an, unterstützt und begleitet sie beim Asylantragsverfahren und vor allem auch bei der Organisation des Alltags. In den Flüchtlingshäusern gibt es einen geregelten Tagesablauf: Alle Bewohner helfen im Haus verpflichtend mit und verrichten dort verschiedene Putz- und Waschdienste, die vorher genau eingeteilt werden.

Um die Integration der Flüchtlinge zu fördern, werden in enger Zusammenarbeit mit Pfarrcaritasgruppen, Freiwilligen und Vereinen zusätzlich Ausflüge, gesellige Zusammenkünfte oder auch Sportveranstaltungen organisiert, sodass ein breites soziales Unterstützernetzwerk entsteht. Damit will man den Austausch mit der Bevölkerung und gleichzeitig die Sprachkenntnisse der Flüchtlinge fördern. Dieser Einsatz erfordert von allen Beteiligten viel Motivation, Energie und Zeit. Doch nur so kann die Integration dieser Menschen langfristig gelingen, was schließlich der ganzen Gesellschaft zugutekommt.

Der Migranten-Wortatlas

„Wir alle haben ein Innenleben. Wir alle fühlen uns als Teil der Welt und gleichzeitig aus ihr ausgeschlossen (…). Wir brauchen Worte, um auszudrücken, was wir in uns tragen“: Diese Sätze von Paul Auster drücken aus, was das Wortatlas-Projekt bewirken möchte, nämlich Asylsuchenden eine Stimme zu geben, die Möglichkeit, ihre Geschichten zu erzählen, ihre Gedanken auszudrücken und sich zu öffnen. Es ist eine Reise, um das eigene Selbst zu entdecken, die im Haus Aaron mit dem Autobiographie-Projekt „message in a bottle“ begonnen hat und an der 35 Bewohner des von der Caritas geführten Flüchtlingshauses aus Bangledesh, Pakistan, Irak, Guinea, Senegal, Nigeria, Marokko und Kenia teilgenommen haben. In den vergangenen 18 Monaten haben sie in Gesprächen und Interviews Worte gesucht, um ihr Leben zu beschreiben, ohne ihre Existenz allein auf das zu reduzieren, was sie auf ihrer Flucht zurückgelassen und scheinbar verloren haben.

„Der Philosoph Ludwig Wittgenstein war lange Zeit davon überzeugt, dass unsere Welt dort endet, wo unsere Worte enden. In diesem Sinn ist das Projekt für die Teilnehmer eine Möglichkeit, sich selbst wieder zu finden und die eigene Welt zurückzugewinnen. Sie alle haben eine lebensgefährliche Reise hinter sich, haben ihre Sprache, ihre Kultur und auch ihre Beziehungen zurückgelassen. Dass sie sich neue Worte aneignen, quasi für sich in Besitz nehmen, gibt ihnen die Möglichkeit, sich wieder lebendig zu fühlen in einem Umfeld, in dem sie viele Hindernisse zu überwinden haben“, erklärt der Caritas-Mitarbeiter Alessandro Pedrotti, der das Projekt betreut.

Die folgenden Aufnahmen stammen aus verschiedenen Gesprächen und Interviews mit den Projektteilnehmern.

Alle Flüchtlingshäuser im Überblick

 

Haus Aaron

39100 Bozen, Meranerstraße 90/A
Tel. 0471 09 54 52, aaron@caritas.bz.it

Ansprechperson: Carmela Nevano (Tel. 366 6145439)

 

Haus Arnika

39012 Meran, Romstraße 292
Tel. 0473 495 626, arnika@caritas.bz.it

Ansprechperson: Giovanna Morena (Tel. 338 6243023)

 

Haus Noah

39010 Prissian, Prissian 108
Tel. 0473 920 545, noah@caritas.bz.it

Ansprechperson: Giovanna Morena (Tel. 338 6243023)

 

Haus Ruben

39024 Mals, Spitalstraße 8
Tel. 0473 055026, ruben@caritas.bz.it

Ansprechperson: Giovanna Morena (Tel. 338 6243023)

 

Haus Sara

39100 Bozen/Haslach, Weineggstraße 2
Tel. 0471 095 806, sara@caritas.bz.it

Ansprechperson: Carmela Nevano (Tel. 366 6145439)

 

 


Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden