Zum Hauptinhalt springen

Wenn Arbeit auch Teilhabe bedeutet: Caritas Integra dankt 65 Unternehmern aus dem Burggrafenamt

Arbeit bringt nicht nur Selbstwertgefühl, über einen Arbeitsplatz werden auch Teilhabe und Inklusion möglich. Deshalb hilft der Caritas-Dienst Integra in Zusammenarbeit mit der Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt seit acht Jahren Menschen mit Beeinträchtigung und mit psychischen Problemen bei der Eingliederung in Arbeitswelt und damit auch in die Gesellschaft. 65 Burggräfler Unternehmer haben diesen Einsatz im vergangenen Jahr unterstützt und den von Integra begleiteten Frauen und Männern Praktika und Stages in ihren Betrieben ermöglicht. Dafür wurden sie heute Nachmittag im Palais Mamming in Meran bei einem gemeinsamen Fest mit den Praktikanten und ihren Familien im Beisein von Caritas-Verantwortlichen, Sozialländesrätin Waltraud Deeg und Vertretern der Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet. „Jeder Mensch muss die Möglichkeit bekommen, sich als aktives Mitglied in die Gesellschaft einzubringen. Eine Arbeit lässt das Wirklichkeit werden“, bedankten sich Caritas-Direktor Paolo Valente die Leiterin von Integra, Paula Tasser, bei den Unternehmern, Unterstützern und Förderern.

Eine Arbeit zu haben, ist für Menschen mit Beeinträchtigung besonders wichtig. Sie können dadurch ihrem Tag Struktur geben, Kontakte knüpfen, an der Gesellschaft teilhaben, Selbstvertrauen entwickeln und ihre Eigenständigkeit stärken. Mit Hilfe des Caritas-Dienstes Integra machen jedes Jahr Dutzende Menschen mit Beeinträchtigung, mit psychischen Problemen aber auch mit Abhängigkeitserkrankungen die ersten Schritte in die Arbeitswelt. „Arbeiten wo die Anderen arbeiten: Unter diesem Motto konnten wir im vergangenen Jahr wieder 75 jungen Frauen und Männern helfen, über die Arbeit die eigenen Fähigkeiten zu entdecken und weiter zu entwickeln“, erklärte Paul Tasser, die Leiterin von Integra, während der Feier im Palais Mamming.

Möglich gemacht haben diese Hilfe auch die insgesamt 65 Unternehmen, die den von Integra begleiteten Menschen Praktika und Stages in ihren Betrieben ermöglicht haben. Als Dank dafür wurden den Inhabern und Geschäftsführern Ehrenurkunden überreicht. „Sie haben diesen Menschen eine Chance gegeben. Die Chance, mit anderen auf Augenhöhe zu arbeiten und auch außerhalb der geschützten Werkstätten Beziehungen zu knüpfen“, betonte Paula Tasser bei der feierlichen Übergabe der Urkunden.

Eine Beeinträchtigung oder ein psychisches Leiden erschwert nicht nur den Zugang zur Arbeitswelt, sondern auch die Teilhabe an der Gesellschaft, an kulturellen und Freizeitaktivitäten. Mit Integra wollen die Caritas und die Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt auf diese Benachteiligungen reagieren und motivierte Frauen und Männer fördern, damit sie neue persönliche und berufliche Herausforderungen annehmen und stemmen können. Zentrum der Aktivitäten von Integra ist der Sitz des Dienstes im Meraner Winkelweg 12. Der Tagesablauf orientiert sich an den Bedürfnissen der Beschäftigten und an deren Arbeitszeiten in den Betrieben. Am Nachmittag bietet Integra jeweils von Montag bis Freitag zusätzlich kreative, sportliche, aber auch berufs- und persönlichkeitsbildende Kurse an, die für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung zugänglich sind. Das Kursprogramm ist direkt bei Integra (Tel. 0473 270 654, integra@caritas.bz.it) erhältlich oder unter www.caritas.bz.it abrufbar.


Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden