Zum Hauptinhalt springen

„Seid der ausgestreckte Zeigefinger“

„Das Tun der Caritas darf sich nicht darauf beschränken, Geld oder Güter an Bedürftige zu verteilen, sie muss sich der Menschen auch annehmen. Und ihr müsst für uns alle ein ausgestreckter Zeigefinger in der Gesellschaft sein!“ Dazu mahnte Bischof Ivo Muser alle Mitarbeiter und Freiwilligen der Caritas bei einer gemeinsamen Adventsfeier in der Herz-Jesu-Kirche in Bozen an.

„Die Caritas hat einen prophetischen Auftrag in unserer Kirche und unserer Gesellschaft“, sagte Bischof Ivo Muser weiter. „Weist durch euren Einsatz auf Christus hin! Sagt uns allen durch eure Arbeit, dass Christus in jedem Menschen gegenwärtig ist. Seid in unserer Gesellschaft ein weit ausgestreckter Zeigefinger, der uns allen hilft, hinzuschauen und nicht wegzuschauen!“ Strukturen seien zwar wichtig, doch sie allein reichten noch nicht aus. Die Caritas müsse sich umsehen und umhören, auf die Nöte der Menschen hinweisen und die Menschen sensibilisieren. „Hier dürft und sollt ihr auch unbequem sein“, erneuerte Bischof Ivo Muser seinen Appell an die Caritas.

Direktor Paolo Valente schloss sich den Worten des Bischofs dankend an, dankte auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren Einsatz und erinnerte an den prophetischen Auftrag, den auch die Freiwilligen hätten, die sich ehrenamtlich Zeit für Menschen in Not nehmen. Die Caritas erfülle auch einen „politischen“ Auftrag, nämlich das Gemeinwesen zu fördern und die Gemeinschaft in die Lösung von Problemen miteinzubeziehen. „Sehr aktuell sind derzeit das Problem der Wohnungssuche und der Einsamkeit“, erinnerte Direktor Valente an zwei wichtige Themen, bei denen sich die Caritas heuer „unbequem“ gezeigt habe. Jede Begegnung mit Menschen sei eine Gelegenheit zu wachsen, besonders was die Menschlichkeit und das Verantwortungsbewusstsein anbelange.

Nach dem gemeinsamen Adventsgottesdienst waren Mitarbeiter und Ehrenamtliche der Caritas noch zu einem stimmungsvollen Beisammensein mit dem Bischof im Innenhof zwischen Herz-Jesu-Kirche und Haus St. Michael eingeladen.

Verwandte Themen


Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden