Zum Hauptinhalt springen

„LaufWunder“ 2019: Viel Sportgeist und noch mehr Solidarität

Laufen, um anderen Kindern zu helfen, war das Ziel der ca. 1.500 Grund- Mittel- und Oberschüler, die am heurigen LaufWunder der youngCaritas teilgenommen haben. Ihr Plan ist aufgegangen: Mit fast 11.000 zurückgelegten Laufrunden können sie dank ihrer persönlichen Sponsoren die Schule „Abba Franco Memoria“ in Äthiopien mit 44.000 Euro an Spenden unterstützen. Nächstes Jahr ist eine neue Auflage der Solidaritätsläufe geplant. Damit soll ein Ziegenprojekt in Afrika gefördert werden, das Frauen und ihren Kindern eine Lebensgrundlage sichert.

Bozen, Meran, Mölten, Unterinn, St. Lorenzen, Ulten, Tarsch, Kiens, Antholz-Niedertal, Natz-Schabs Jenesien und Girlan waren Schauplätze des heurigen LaufWunders der youngCaritas, bei dem sich im vergangenen Frühjahr rund 1.500 Grund-, Mittel- und Oberschüler ordentlich ins Zeug gelegt haben. Motiviert vom Willen, anderen Kindern zu helfen, haben die Buben und Mädchen fast 11.000 Laufrunden von ca. einem Kilometer zurückgelegt. Jede Runde wurde von persönlichen Sponsoren aus dem Verwandten- und Bekanntenkreis der jungen Läufer mit einer Spende belohnt. Dadurch sind fast 44.000 Euro zusammengekommen, die jetzt für Kinder in Äthiopien eingesetzt werden. Damit kann die Caritas eine ganze Schule, die „Abba Franco Memorial School“ im Süden Äthiopiens ausbauen und mit Sanitäranlagen und Zugang zu sauberem Trinkwasser ausstatten. "Für hunderte Kinder in Äthiopien wird ein Traum wahr: Sie können in ordentlichen Räumen lernen, sauberes Wasser trinken und sanitäre Anlagen nutzen. Die hygienischen Bedingungen werden erheblich verbessert und das stärkt das Immunsystem der Buben und Mädchen“, bedankt sich die Caritas-Mitarbeiterin Judith Hafner, welche die Caritas-Projekte in Afrika begleitet.

Caritas-Direktor Paolo Valente bedankt sich herzlich bei den jungen Läufern. „Mit ihrem Lauf haben die Schüler viel Mitmenschlichkeit bewiesen. Sie sind aktiv geworden, um anderen beizustehen. Das ist ein sehr positives Zeichen – auch für die Zukunft der Südtiroler Gesellschaft als solidarische Gemeinschaft“, so Valente. Sein Dank geht auch an die Sponsoren und an die Verantwortlichen in Schulen, die durch ihren Einsatz das LaufWunder der Solidarität ermöglicht haben.

Im Mai 2020 ist bereits die nächste Auflage der Solidaritätsläufe der youngCaritas geplant. Unterstützt wird heuer ein Projekt für 300 Mütter im südlichen Äthiopien. In den Dörfern Korke Adi und Dembel erhalten die Frauen Ziegen, Gerätschaften und Schulungen, um zukünftig gemeinsam Käse herzustellen und sich und ihren Familien damit eine sichere Lebensgrundlage zu schaffen.

Schulen sowie Kinder- und Jugendorganisationen in ganz Südtirol sind eingeladen, sich am nächsten LaufWunder zu beteiligen. Die Mitarbeiterinnen von youngCaritas sind bei der Vorbereitung der Läufe behilflich und erklären den jungen Teilnehmer in eigenen Treffen, was genau sie für die Familien in Äthiopien bewirken können. Die Anmeldungen zum LaufWunder haben bereits begonnen und können bis zum 14. Dezember unter www.youngcaritas.bz.it getätigt werden. Für detaillierte Informationen steht das Team von youngCaritas unter Tel. 0471 304 333 oder info(at)youngcaritas.bz.it zur Verfügung.

Verwandte Themen


Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden