Zum Hauptinhalt springen

Hilfe für Taifun-Opfer auf den Philippinen

Der Taifun „Rai“ hat auf den Philippinen schwere Schäden verursacht. Hunderte Menschen sind gestorben, über 400.000 haben kein Zuhause mehr. 10.000 Dörfer sind zerstört. Die Caritas Diözese Bozen-Brixen hat der Philippinischen Caritas über die Caritas Italiana 5.000 Euro aus dem Katastrophenfond für die Ersthilfe zur Verfügung gestellt. Um noch mehr Hilfe leisten zu können, bittet sie die Südtiroler Bevölkerung um Spenden.

Bei dem Taifun “Rai”, der am Donnerstag und Freitag mehrere philippinische Inseln verwüstet hat, handelt es sich um den heftigsten Wirbelsturm dieses Jahres: Zahlreiche Dächer flogen von Häusern, Strommasten stürzten um und mehrere Dörfer wurden überflutet. In vielen Gebieten wurden die Stromversorgung und das Telefonnetz lahmgelegt. Auch Krankenhäuser wurden beschädigt.

Die Caritas Philippinen mobilisierte sofort Hilfeleistungen über ihre verschiedenen diözesanen Caritas-Organisationen. „Unsere Insel gehört zu den Hauptbetroffenen“, sagt Pater Alex Cola, Direktor der diözesanen Caritas Cebu. „Es fehlt deshalb an allem: an Wasser, Nahrung, Medikamenten und vor allem Material für Notunterkünfte.“ Um Ersthilfe leisten zu können, hat die Caritas Diözese Bozen-Brixen daher 5.000 Euro aus dem Katastrophenfond zur Verfügung gestellt. „Vergessen wir bei der Vorbereitung auf Weihnachten nicht die vielen Menschen auf den Philippinen, die durch den Taifun vor den Trümmern ihrer Existenz stehen und dringend Hilfe brauchen“, ruft Caritas-Direktor Paolo Valente die Südtiroler Bevölkerung zur Solidarität mit den Taifun-Opfern auf.

Wer helfen möchte, kann eine Spende auf eines der folgenden Konten mit dem Kennwort „Katastrophenhilfe“ überweisen oder online unter https://bit.ly/3EdGSFP spenden.

Raiffeisen Landesbank: IBAN: IT42F0349311600000300200018
Südtiroler Sparkasse: IBAN: IT17X0604511601000000110801
Südtiroler Volksbank: IBAN: IT12R0585611601050571000032
Intesa Sanpaolo: IBAN: IT18B0306911619000006000065

Fotos von Caritas Philippinen.

Verwandte Themen


Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden