Zum Hauptinhalt springen

Caritas dankt ihren Freiwilligen

Die Caritas nimmt den internationalen Tag des Ehrenamtes zum Anlass, um sich bei zahlreichen Freiwilligen zu bedanken, die sie jährlich bei ihrer Arbeit und in den Pfarreien unterstützen „Ohne sie wäre ein Großteil der Dienstleistungen der Caritas für Menschen in Not, aber auch der vielen Dienste in den Pfarreien, die sich um die Bedürfnisse der Menschen sorgen, nicht durchführbar“, betont Caritas-Direktor Paolo Valente. Wer sich auch freiwillig in den Dienst am Nächsten stellen will, kann dies über die Freiwilligenbörse der Caritas tun.

 

Unzählige Freiwillige unterstützen die Caritas jährlich bei ihrem Einsatz für Menschen in Not. Alleine innerhalb der Dienststellen der Diözesancaritas sind derzeit 830 Freiwillige regelmäßig im Einsatz. Dazu kommen noch viele Freiwillige in den Pfarreien. „Diese tatkräftigen Helferinnen und Helfer machen viele Dienste der Caritas am Nächsten erst möglich“, betont auch Brigitte Hofmann, die Leiterin des Bereiches „Caritas&Gemeinschaft“, der sich um die Heerschar an Freiwilligen bei der Caritas kümmert.

Aber nicht nur die Caritas, sondern auch viele andere Organisationen suchen und brauchen ständig Menschen, die sich freiwillig in der Sozialarbeit engagieren. Aus diesem Grund hat die Caritas vor mittlerweile 18 Jahren die internetgestützte Freiwilligenbörse (www.freiwilligenboerse.it) in Südtirol ins Leben gerufen. Sie bietet einen Vermittlungsservice für alle an sozialer Freiwilligenarbeit interessierten Personen und sozialen Einrichtungen an. Derzeit werden durchschnittlich ein Freiwilliger bzw. eine Freiwillige pro Tag vermittelt. So haben heuer mehr als 300 Personen über die Caritas einen Zugang zur sozialen Freiwilligenarbeit gefunden. Zurzeit sind für Interessierte 70 verschiedene Tätigkeitsfelder in der Freiwilligenbörse ausgeschrieben.

Die Caritas möchte den internationalen Tag des Ehrenamtes auch dazu nützen, Personen dazu aufzurufen, ihre freie Zeit anderen Menschen zu schenken. „Wer Freiwilligenarbeit leistet, wird nicht mit Geld honoriert, sondern mit viel mehr: mit interessanten Aufgaben, menschlichen Begegnungen, Anerkennung, Genugtuung und Gemeinschaft. Freiwillige bekommen mindestens genauso viel zurück wie sie geben. Sie zeigen auf, worum es in unserer Gemeinschaft geht: füreinander Sorge zu tragen, vor allem, aber nicht nur, in Zeiten wie diesen“, hebt Caritas-Direktor Paolo Valente den Wert von Freiwilligenarbeit hervor.

Informationen zu freiwilligen sozialen Tätigkeiten sind über die Internetseite der Freiwilligenbörse oder direkt bei den Dienststellen „Pfarrcaritas und Freiwilligenarbeit“ in Bruneck, Brixen, Meran oder Bozen bzw. telefonisch unter 0471 304 330 erhältlich.

 

 


Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden