Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

Hilfe tut Not

 
Armut versteckt sich, grenzt aus und macht krank.
Immer mehr Familien in Südtirol schaffen es nicht mehr, mit ihrem Einkommen ans Monatsende zu kommen, habe nicht genügend Geld, um die Miete pünktlich zu zahlen, die Wohnung genügend zu heizen, ihren Kindern die Teilnahme am Schulausflug zu finanzieren. Ältere Menschen kommen mit ihren Renten nicht mehr ans Monatsende, kapseln sich ab, sind einsam. Psychische Erkrankungen nehmen zu, Menschen, die krankheitsbedingt ausfallen oder ihren Job verlieren, ebenso. Die Finanzkrise hat ihres dazu getan.

Fast jeder sechste Südtiroler ist relativ arm

Auch die aktuelle Studie des Landesinstitutes (veröffentlicht am 15.10.2010) für Statistik zu den armutsgefährdeten Personen und Haushalten in Südtirol gibt Anlass zu Besorgnis. Wurden im Jahr 2003 noch 14% der Südtiroler Bevölkerung als armutsgefährdet eingestuft, so sind es jetzt bereits 16%. Fast jeder sechste Südtiroler lebt an oder unter der relativen Armutsgrenze. Aus der Studie geht weiters hervor, dass 17,9% der Haushalte als armutsgefährdet einzustufen sind (2003 waren es noch 17,3%).  In Südtirol sind also mehr als 80.000 Menschen von Armut betroffen. Die Armutsgefährdungsschwelle für einen Einpersonenhaushalt liegt in unserem Land bei 10.257 Euro pro Jahr. Die Armutsgefährdeten leben in 36.000 Haushalten. Wenn ein Haushalt weniger als 60% des Durchschnittswertes eines vergleichbaren Haushaltes zur Verfügung hat, besteht Armutsgefahr.

Einsatz gegen die Armut
Die Caritas bekämpft Armut in Südtirol mit verschiedenen Angeboten, mit Beratungsdiensten für Ver- und Überschuldete, für Menschen in Krisensituationen, mit Abhängigkeitserkrankungen und/oder psychischen Problemen, für Flüchtlinge und EinwandererInnen; mit Obdachlosenhäusern, einer Einrichtung für Haftentlassene, mit Essensausgaben und finanziellen Unterstützungsleistungen. Die Hilfe von Gesicht zu Gesicht ist einer der Grundsätze der Caritas. Hilfe zur Selbsthilfe ist das Ziel. Die Wege dazu sind so vielfältig wie die Menschen selbst.


Bewirken Sie mit uns kleine Wunder!I hre Spende setzt die Caritas dort ein, wo Hilfe am notwendigsten ist. Wenn Sie bei Ihrer Überweisung "Caritas" angeben, kommt Ihre Spende Menschen in Not zugute.

  • Intesa Sanpaolo - IBAN: IT18B0306911619000006000065
  • Südtiroler Sparkasse - IBAN: IT17X0604511601000000110801
  • Raiffeisen Landesbank - IBAN: IT42F0349311600000300200018
  • Südtiroler Volksbank - IBAN: IT12R0585611601050571000032 

Weitere Informationen:
Caritas Diözese Bozen-Brixen, I-39100 Bozen, Sparkassenstraße 1, Tel. 0471 304 300, E-Mail: info@caritas.bz.it,  www.caritas.bz.it

Ich möchte für dieses Projekt spenden

um Menschen in Not in Südtirol und in armen Ländern dieser Welt zu unter-stützen. Ihre Spende kommt an - zu 100%.

 Jetzt Spenden 
 Alle Spendenprojekte 
 
 



 

Diözese Bozen-Brixen
 
A A A

Kontakt
Caritas Diözese Bozen-Brixen
Sparkassenstraße 1
I-39100 Bozen - Südtirol - Italien
Tel. 0471 304 300
Fax 0471 973 428
www.caritas.bz.it

 
Europäischer Sozialfonds Facebook Twitter Google Plus