Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

Menschen in Not: Arm im Alter

 
Zum Beispiel Peter¹
Ein verheerender Brand hat die Pläne von Peter und seiner Frau zunichte gemacht und sie an den Rand ihrer Existenz gebracht. Die beiden hatten sich nach vielen Jahren harter Arbeit auf einen angenehmen und ruhigen Lebensabend gefreut. Die Wohnung, in der die beiden lebten, wurde durch den Brand völlig zerstört, alles was das Paar besaß, ist verbrannt. Obwohl sie von mehreren Menschen Hilfe und Unterstützung bekommen haben, wirken die finanziellen Folgen bis heute weiter. Peter und seine Frau mussten ein Darlehen aufnehmen, um ihren Haushalt neu auszustatten. Doch für die Raten, die Miete und die Lebenshaltungskosten reicht Peters Rente kaum aus. Monat für Monat sind die beiden auf die Hilfe Dritter angewiesen, die ihnen Strom- und Gasrechnungen bezahlen und ihnen Lebensmittel schenken. Sie sind verzweifelt, der ständige Druck setzt ihnen auch gesundheitlich zu. Jede Unterstützung bedeutet für Peter und seiner Frau Entlastung, Erleichterung und Zuversicht.

¹ Zum Schutz der Betroffenen wurde der Name geändert und ein anderes Bild verwendet.

Altern in Würde?

Altersarmut ist ein Phänomen, das in Südtirol zunehmend um sich greift. Frauen und Männer dieser Generation sind es zwar von Kindheit her gewöhnt, mit möglichst wenig auszukommen. Doch vielen fehlt schlichtweg das nötige Geld, um in Würde bis ans Monatsende zu kommen. Gespart wird deshalb vor allem bei den Ausgaben für Lebensmittel, Strom und anderen notwendigen Dingen. Im Alter bedürftig zu sein, nachdem sie ihr Leben lang für sich und für andere gesorgt haben, erleben viele als demütigend und beschämend. In Südtirol ist etwa die Hälfte aller alleinlebenden über 64-Jährigen armutsgefährdet.

Es kann jede/n treffen!
Menschen wie Peter wenden sich an die Caritas. In ihren schweren Lebenssituationen wissen sie oft nicht weiter. Die MitarbeiterInnen der Caritas versuchen, diesen Menschen Mut zu machen. Sie bieten Hilfe an und begleiten sie auf ihrem Weg.

Ihre Unterstützung zählt.

Ihre Spende gibt Menschen wie Peter Hoffnung.

So können Sie helfen!
Bitte geben Sie bei Ihrer Überweisung das Kennwort „Arm im Alter“ an.
  • Intesa Sanpaolo: IBAN: IT18B0306911619000006000065
  • Südtiroler Sparkasse, IBAN: IT17 X 06045 11601 000000110801
  • Raiffeisen Landesbank, IBAN: IT42 F 03493 11600 000300200018
  • Südtiroler Volksbank, IBAN: IT12 R 05856 11601 050571000032
Für weitere Informationen stehen die Caritas-Mitarbeiterinnen Ivonne Geier und Heidi Kritzinger zur Verfügung:
I-39100 Bozen, Sparkassenstraße 1, Tel. 0471 304 300, E-Mail: info@caritas.bz.it

Ich möchte für dieses Projekt spenden

um Menschen in Not in Südtirol und in armen Ländern dieser Welt zu unter-stützen. Ihre Spende kommt an - zu 100%.

 Jetzt Spenden 
 Alle Spendenprojekte 
 
 



 

Diözese Bozen-Brixen
 
A A A

Kontakt
Caritas Diözese Bozen-Brixen
Sparkassenstraße 1
I-39100 Bozen - Südtirol - Italien
Tel. 0471 304 300
Fax 0471 973 428
www.caritas.bz.it

 
Europäischer Sozialfonds Facebook Twitter Google Plus