Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

Aidshilfe

 
Der Neubeginn trotz Krankheit
Frau M. ist 40 Jahre alt. Sie hat eine erwachsene und unabhängige Tochter und einen 5-jährigen Sohn mit ihrem HIV-positiven Lebensgefährten, der vor kurzem gestorben ist. Ihrer Vergangenheit zum Trotz, in der sie große persönliche Probleme hatte und den Drogen verfiel, und obwohl auch sie sich mit dem HI-Virus angesteckt hatte, konnte sie sich in den letzten 10 Jahren mühsam ein neues Leben aufbauen. Am Anfang nahm sie die bescheidensten Arbeiten an. Sie, die es früher gewohnt war in großen Boutiquen zu arbeiten, entdeckte den Wert und den Sinn der einfachen Dinge: eine Wohnung, ein „normales Leben“ wie sie es so gerne ausdrückt, das Wunder eines Sohnes, der gesund ist und sich prächtig entwickelt.

Die Einsamkeit lastet am schwersten
Frau M. ist allein: sie arbeitet und wenn sie heimkommt, kümmert sie sich um ihren Sohn. Ihre Tochter und ihre alten Eltern leben weit entfernt. Sie zahlt eine sehr hohe Miete und mit ihrem Gehalt fällt es ihr schwer „den Einkaufswagen voll zu kriegen“, wie sie manchmal anmerkt. Sie ist dankbar für die kleine Unterstützung der Sozialhilfe, die für die Spesen des Kinderhortes aufkommt. Die Einsamkeit lastet aber schwer auf ihr und manchmal glaubt sie, es nicht mehr zu schaffen.

Das Leben annehmen
Dennoch nimmt Frau M. ihr Leben jeden Tag neu in Angriff, und versucht, alle Probleme zu meistern. Sie nimmt ihre Medikamente und versucht den Nebeneffekten kein Gewicht zu geben. Sie hofft, dass die Krankheit sie nicht besiegen wird, solange sie möglichst gesund lebt. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Iris, die Frau M. begleiten und unterstützen bewundern ihre Kraft, ihr Leben anzunehmen und nicht aufzugeben, obwohl Schmerz und Vorurteile sie dauernd begleiten.

So können Sie helfen!
Mit einer Spende an die Caritas verhelfen Sie Einzelpersonen und Familien zu einem menschenwürdigen Dasein. Bitte geben Sie bei Ihrer Überweisung unbedingt das Kennwort an.

Kennwort:
Aidshilfe

Intesa Sanpaolo: IBAN: IT18B0306911619000006000065
Südtiroler Sparkasse IBAN: IT17X604511601000000110801
Raiffeisen Landesbank IBAN: IT42F0349311600000300200018
Südtiroler Volksbank IBAN: IT12R0585611601050571000032

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne die Dienststelle:
Iris
Sparkassenstraße 1, I-39100 Bozen
Tel. +39 0471 304 306 Fax +39 0471 973 428
E-Mail: iris@caritas.bz.it

Ich möchte für dieses Projekt spenden

um Menschen in Not in Südtirol und in armen Ländern dieser Welt zu unter-stützen. Ihre Spende kommt an - zu 100%.

 Jetzt Spenden 
 Alle Spendenprojekte 
 
 



 

Diözese Bozen-Brixen
 
A A A

Kontakt
Caritas Diözese Bozen-Brixen
Sparkassenstraße 1
I-39100 Bozen - Südtirol - Italien
Tel. 0471 304 300
Fax 0471 973 428
www.caritas.bz.it

 
Europäischer Sozialfonds Facebook Twitter Google Plus