Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

Antworten auf Ihre Fragen

1

Was bedeutet Hospiz?

 
„Hospiz“: ein kleines Wort, das in seiner Kürze nicht erahnen lässt, wie viel Menschlichkeit, Glaube und Energie dahinter stehen.
Der Begriff Hospiz kommt aus dem Lateinischen und besagt so viel wie „Herberge“, „gastliches Haus“. Im frühen Mittelalter gab es entlang der christlichen Pilgerrouten unzählige Hospize, die von Mönchen errichtet und geführt wurden. Sie luden Pilger zur Rast ein und dienten der Pflege der Kranken und Sterbenden.
Hospiz wird heute nicht nur als eine Institution oder Dienststelle verstanden, sondern als ein Konzept. Dieses Konzept steht für:
• eine Haltung Sterbenden und ihren Angehörigen gegenüber, die Begegnung mit ihnen fördert. Hospiz heißt, ein Stück des Lebensweges gemeinsam gehen;
• ein Verständnis von Leben, zu dem Krankheit, Leiden und Sterben, Tod und Trauer dazugehören;
• die große, weltumspannende Idee, dass Menschen im Sterben nicht allein gelassen werden sollen.
Leben in Würde – bis zuletzt ist unser Anliegen. Schwerkranke und sterbende Menschen sollen unabhängig von ihrer Herkunft oder Weltanschauung bis zum letzten Augenblick ihres Lebens wichtig und ernst genommen werden. Unsere Auffassung von Hospiz will, dass Menschen nicht nur in Würde sterben, sondern auch leben können bis zuletzt. Das heißt weder, Leben künstlich zu verlängern, noch, aktiv direkte Sterbehilfe zu leisten. Es gilt, bis zum Lebensende eine humane Begleitung zu gewähren.


 
2

Für wen ist die Hospizbewegung da?

 
Die Hospizbewegung ist da für
• schwerkranke und sterbende Menschen, die sich in ihrer letzten Lebenszeit Beistand und Begleitung wünschen;
• Angehörige und Freunde, die emotionale Unterstützung und Entlastung suchen;
• Trauernde, die ein Stück des Weges begleitet werden möchten;
• Einrichtungen und Organisationen, die sich eine Vertiefung und Weiterbildung zu den Themen Sterben, Tod und Trauer wünschen;
• Interessierte, die sich unverbindlich über die Hospizbewegung informieren möchten, die eine ehrenamtliche Mitarbeit erwägen oder Einsicht in die Fachbibliothek nehmen möchten.
Die Hospizbewegung ist offen für jeden Menschen, unabhängig von konfessioneller Zugehörigkeit.


 
3

Was sind die Anliegen der Hospizbewegung?

 
Schwerkranke und sterbende Menschen haben besondere Bedürfnisse. Sie brauchen neben Schmerzlinderung und Pflege vor allem Zuwendung, Aufmerksamkeit und Verständnis. Wir von der Hospizbewegung wollen Ihnen Raum geben, damit Sie Ihre letzte Lebensphase selbstbestimmt und würdevoll erleben können. Ob zu Hause, auf der Palliativstation, im Krankenhaus oder im Altenheim: wir besuchen Sie dort, wo Sie es wünschen. Wir haben Zeit zum Reden, zum Zuhören oder einfach nur zum da sein. Unser Beistand gilt auch den Angehörigen. Wir stehen Frauen, Männern und Kindern bei, die einen schwer oder unheilbar kranken Menschen pflegen oder die um einen nahe stehenden Menschen trauern.

Wir stehen für einen offenen und achtsamen Umgang mit Sterben und Tod – in der Öffentlichkeit und privat. Mit dieser Haltung gestalten wir eine gesellschaftliche Kultur mit, die die Themen Sterben, Tod und Trauer als zum Leben dazugehörig wahrnimmt. In Zusammenarbeit und Vernetzung mit anderen sozialen Einrichtungen und Gesundheitsdiensten leisten wir einen Beitrag zu einer möglichst guten Betreuung der Betroffenen. Der Hospizbewegung ist die Sensibilisierung der Bevölkerung zu den Themen Sterben, Tod und Trauer ein großes Anliegen.

 
4

Was bietet die Hospizbewegung?

 
Qualifizierte MitarbeiterInnen begleiten und betreuen Menschen in der Endphase ihres Lebens und sorgen für eine emotionale Unterstützung und Entlastung der Angehörigen. Sie tun dies freiwillig und unentgeltlich. Orte und Zeiten der Begleitung gestalten sich nach den Wünschen der Betroffenen.
• Aufgrund einer qualifizierten intensiven Ausbildung, fortlaufender Weiterbildung und praxisbegleitender Unterstützung unserer MitarbeiterInnen garantieren wir als Hospizbewegung eine hohe persönliche und fachliche Kompetenz.
• Wir gewährleisten Diskretion und Seriosität. Wir weisen die Südtiroler Öffentlichkeit auf die grundlegenden Anliegen schwerkranker, sterbender und trauernder Menschen hin.
• Für Einrichtungen und Organisationen stehen wir als Hospizbewegung zur Verfügung, wenn Veranstaltungen oder Weiterbildungen zu den Themen Sterben, Tod und Trauer gewünscht sind.
• Die Hospizbewegung stellt durch eine umfangreiche Fachbibliothek Informationen zu den genannten Themen bereit.

 
5

Wie finden Sie die Hospizbewegung?

 
Der Hauptsitz der Hospizbewegung befindet sich im Haus St. Michael der Caritas in Bozen, Außenstellen stehen Interessierten in Meran, Bruneck, Schlanders und Brixen zur Verfügung.

I-39100 Bozen
Marconistraße 7
Tel. +39 0471 304 370
Fax +39 0471 973 428
hospiz@caritas.bz.it

I-39012 Meran
Rennweg 52
Tel. +39 0473 495 631
Fax +39 0473 495 639
hospiz.meran@caritas.bz.it

I-39031 Bruneck
Paul-von-Sternbachstraße 6
Tel. +39 0474 413 978
Fax +39 0474 413 979
hospiz.bruneck@caritas.bz.it

I-39042 Brixen
Bahnhofstr. 27a
Tel. +39 0472 268 418
Fax +39 0472 205 928
hospiz.brixen@caritas.bz.it

I-39028 Schlanders
Hauptstraße 131
Tel. 366 5889441
hospiz.schlanders@caritas.bz.it





 
 
 



 

Diözese Bozen-Brixen
 
A A A

Kontakt
Caritas Diözese Bozen-Brixen
Sparkassenstraße 1
I-39100 Bozen - Südtirol - Italien
Tel. 0471 304 300
Fax 0471 973 428
www.caritas.bz.it

 
Europäischer Sozialfonds Facebook Twitter Google Plus